Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Von jedem von uns wird eine immer höhere Toleranzgrenze abverlangt. Vieles wird aus den grossen Ballungszentren heraus entschieden und dem Rest der Welt wie eine Glocke übergezogen.

Doch sind wir überhaupt schon soweit?

In den Grossstädten wie Berlin, London, New York mögen Transgender, Homosexuelle, etc. schon etwas ganz Normales sein, aber wie sieht es 50 km entfernt von den Städten aus?

Mal Hand aufs Herz: In Provinzen mit weniger als 3.000 Einwohnern ist ein Farbiger noch etwas „besonderes“. Denn es gibt nur einen!

Ich weiss das, da ich in einem kleinen 3.000 Seelendorf aufgewachsen bin und der einzige Farbige zu meinen besten Freunden gehört.

Und jetzt verlangt die Gesellschaft der Metropolen, die die Toleranzglocke über die Kleinstadt stülpen, dass eine dritte Toilette im Rathaus installiert werden soll, obwohl ISDN noch nicht gegen DSL getauscht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.